8. Oktober 2018

Badstudio Potsdam

9,1 m² Badsanierung kosten 28.582 Euro

Wird das typische deutsche Durchschnittsbadezimmer mit seinen neun Quadratmetern saniert, dann kostet das im Jahre 2018 rund 28.600 Euro und dauert im Schnitt 12,4 Arbeitstage.

Das hat die Handwerkerkooperation Bad & Heizung in einer Studie ermittelt. In diesem Durchschnittspreis sind die Leistungen aller Gewerke, neue Rohrleitungen und alle verbauten Produkte enthalten. Die Studie floss in die Datenbasis eines neuen Online-Kalkulators ein, mit dem sich eine potenzielle Bauherrschaft jede Badezimmergröße ausstattungsabhängig unter www.badundheizung.de/konfi selbst kalkulieren kann.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, sein Bad zu sanieren, der wird feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, so ein Bauvorhaben zu bepreisen. Was kostet denn nun ein neues Bad? Im Neubau wird weniger ins Bad investiert, aufwändiger sind die Badsanierungen, die im Schnitt nach 25 bis 30 Jahren in einer Wohnung anstehen. Das alte Bad herausreißen, Sanitär-, Heizungs-, Elektro-, Maler-, Maurer- und Fliesenarbeiten sowie die verbauten Produkte hinzu addieren: So kommt das deutsche Durchschnittsbad mit seinen rund 9,1 Quadratmetern auf 28.582 Euro – schlüsselfertig und alles inklusive.

Der komplizierteste Raum 

Das Bad ist haustechnisch und in der handwerklichen Umsetzung der aufwändigste Raum der Wohnung – und folglich nicht ganz einfach und günstig zu renovieren. Während im Neubau eher wenig individuelle Standard-Lösungen verbaut werden, wird im später sanierten Bad häufig in mehr Lebensqualität für die zweite Lebenshälfte investiert. Gerade weil es sich um Handwerksarbeit handelt, ist es für Otto Normalverbraucher schwer zu fassen, was eine Badsanierung kosten kann.

„Auf den ersten Blick ist ein Bad das Waschbecken, die Dusche, Wanne, WC… – aber es kommt Planung, viel Arbeit, Rohre, Anschluss an die Haustechnik, Decken, Böden, Wände, Türen, Fenster und Garantieleistungen dazu. Komplettsanierung ist zudem eine komplexe Koordinationsaufgabe, die nur qualifizierte Handwerksbetriebe leisten können“. 
Dirk Schlattmann, Chef der Handwerkerkooperation Bad & Heizung AG und selbst Handwerksmeister

Um Richtwerte für potenzielle Badrenovierer zu erhalten, hat die bundesweit aktive Bad & Heizung-Handwerkerkooperation bei ihren Mitgliedern im Spätsommer 2018 die durchschnittlichen Sanierungskosten erhoben – passend zum jüngst von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft ermittelten deutschen Durchschnittsbad von exakt 9,1 Quadratmetern. Der Durchschnittspreis von 28.582 bezieht sich auf eine mittlere Ausstattung – gehobene Ansprüche kosten durchschnittlich 41.500 Euro bei derselben Badgröße.

Überraschend ist, dass es regionale Unterschiede gibt: Die Bäder im Norden sind bis zu zehn Prozent günstiger als die im Süden der Republik – nicht zuletzt bilden sich vermutlich auch Wirtschaftskraft und Wohnraumkosten in jeder Badsanierung ab. Sprich: Mecklenburg-Vorpommern ist günstiger als München. Und die Bäderbauer bedienen heute auch ausgefallene Wünsche wie eine Echtholzbadewanne oder ein volldigitalisierter Regenhimmel – preislich ist nach oben also Luft. 

„Zusammen mit elektronisch gesteuerten Armaturen, besonderen Fliesen oder Naturstein können schon einmal 80.000 Euro pro Bad zusammenkommen“. 
Badprofi Schlattmann

Die untere Grenze für die fachgerechte, individuelle Komplettbadsanierung eines 9-Quadratmeter-Bades liegt laut der Untersuchung je nach Region zwischen 18.500 Euro bis 20.000 Euro. Ist das Budget geringer, kann eine Teilsanierung in Angriff genommen werden – also beispielsweise eine neue Duschanlage. Wer wissen möchte, was die persönliche Badsanierung kostet, kann den Badrechner auf www.badundheizung.de/konfi nutzen. Dazu muss man nur die Größe des Bades angeben und die gewünschte Ausstattung festlegen. Am Ende erhält man umgehend ein sauber durchkalkuliertes, realistisches Detailangebot. Interessenten können sich hier zudem kostenlos eine individuelle Badplanung erstellen. 

Quelle & Bildnachweis: badundheizung.de